Florian Kargl
Liedermacher, Songwriter, Freischwimma
k360 kulturservices
Allgemeine Daten
Florian Kargl
Name:
Florian Kargl
Künstlerische Tätigkeit:
U-Musik

Biographie:
Freischwimmer, Sozialarbeiter, Musiker, Gitarrist, Liedermacher...irgendwo zwischen Blues, Folk und Wienerlied...

"...Aus dem Storm gegen den wir schimmen, schöpfen wir die Kraft weiterzumachen..."

Thematisch dreht sich alles um stimmige, authentische Gefühlswelten, eingängige Stimmungsbilder, unterhaltsame, mit Tiefgang versehene Abdrücke der Zwischenmenschlichkeit.

Aufgewachsen im nördlichen Waldviertel, mittlerweile in Wien lebend, stilisiert sich die Sprache zwischen diesen beiden Kulturkreisen.

Gemeinsam mit seiner Band Florian Kargl & die Freischwimma spricht der Musiker zielsicher, humorvoll und magisch berührend seine Themen an und fasst sie verbindend, als Momentaufnahme des Lebens, zu einem Floss im Stome der Zeit zusammen.Zuhören, Mitfühlen, Freischwimmen...

Aktiv seit:
2000

Über ...
Sub-Headline:
Liedermacher, Songwriter, Freischwimma 
Beschreibung allgemein:
Florian Kargl & die Freischwimma

Marc Bruckner - Schlagzeug, Klarinette, Saxophon, Mundharmonika, Gesang
Alexander Würrer - Bass, Gitarre, Gesang
Alexander Lausch - E-Gitarre, Gesang
Florian Kargl - Resonatorgitarre, Gesang
 
U-Musik
Typ:
Band
Anzahl Bandmitglieder: 4
Genre:
Rock
Blues
Singer-Songwriter
Eigene PA vorhanden:
Ja
Referenz-Spielorte:
Folkclub Waidhofen an der Thaya, Songreiterei Wien, Kulisse Wien, Tunnel Wien, Waldviertler Hoftheater, Wackelsteinfestival, Musikfest Waidhofen an der Thaya, 
Allgemeine Kritiken, Rezensionen ⁄ Berichte:
"[...] Auf Kargl trifft weniger der anglikanische Begriff zu, viel besser passt der Begriff Liedermacher. Den kleinen, aber feinen Unterschied kann man auf dem Album „Freischwimma!“ bestens nachhören. Kargl ist ein bisweilen sehr guter Erzähler, der nicht nur über seine Befindlichkeiten Auskunft gibt, sondern auch eine dichterische Begabung an den Tag legt. Ganz Groß z.B. „Glühwürmchen Nr.1“ mit der Herzzeile „I wü auße aus da Monotonie“, und ganz groß auch das Lied „De Hex“ [...] Wenn er im herrlichen „Startzü“ den „Regenwurm im Gurkenglasl“ schwimmen lässt oder in „Morgenrot“ über sein Stimmungshoch singt, dann bietet er Mut und Gedankenhilfe all jenen „Menschen, die gegen den Strom schwimmen, um aus ihm neue Kraft zu schöpfen, aber auch Menschen, die es noch werden wollen, es derzeit aber noch nicht wissen“."----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------CONCERTO Magazin Nr.2 April/Mai 2009

[...]Der Österreicher FLORIAN KARGL taucht in Freischwimma (LiMuPic013, www.limupic.com, 13 Tracks, 44:42) in seine Gefühle ein. Statt sich zu entlieben schafft es der Mann, sich zu verlieben.[...]
FOLKER Ausgage 3/09 Text von Martin Steiner

[...]Sich, mit dem Kaffeehäferl in der Hand, zu den Klängen von Florian Kargls neuem Album frühmorgens „freizuschwimmen“, ist ein gutes Gefühl. Überraschend gut, auch wenn man sonst mit der klassischen Liedermacherei und vor allem mit deutschem Gesang nicht unbedingt so viel anfangen kann. Aber das hier ist etwas Besonderes. Gespielt wird vorwiegend auf der Resonatorgitarre, deren metallischer, zerbrechlicher Klang dem melancholischen Touch der Songs extrem gut tut. Herr Kargl singt im waldviertler Dialekt, das wirkt anfangs vielleicht seltsam, weil ungewohnt, hat aber Substanz und schmiegt sich alsbald umso vertrauter ans österreichische Ohr. Die Texte sind lebensnah, tendenziell ein wenig grau und trotzdem durchwegs auch für einen Lacher gut. Ob Herrn Kargls Schwermut wohl aus seiner waldviertler Herkunft oder seinem neuen Lebensmittelpunkt Wien resultiert? Auf jeden Fall braucht man sich um die Nachfolge für große heimische Liedermacher wie Ludwig Hirsch nicht zu sorgen. Florian Kargl liefert solides Songwriting und niveauvolle Lyrik. Sehr schön!
Mathias Böhm im "DerBagger", 10. Ausgabe, Sommer 2009
 
Produkte (CD, DVD, etc.):
Album:
Florian Kargl - Freischwimma!
2009 LiMuPic Records

Florian Kargl - Aus der Not heraus
2007 Eigenverlag